Alle Themen

Welche Dacheindeckung sollte ich für ein Gartenhaus verwenden?

Die Dacheindeckung für Ihr Gartenhaus, Geräteschuppen oder Pavillon muss vor allem zwei Dinge versprechen: Eine lange Haltbarkeit und den optimalen Schutz des Daches. Daher sind Trapezbleche uneingeschränkt zu empfehlen, vorausgesetzt, es handelt sich um genormte Qualitätsware, die fachmännisch verlegt wird. Dann bereitet Ihnen ein Gartenhaus mit Blechdach lange Freude. In puncto Langlebigkeit ist jedoch auch Dachpappe zur Bedachung nicht zu verachten - hier kommt es ebenfalls auf die Verlegeart an.

Die klassische Form der Dacheindeckung - Dachpappe und Schindeln

Wenn Sie sich für sich für die Dacheindeckung mit Dachpappe entscheiden, so darf diese nicht der alleinige Schutz für das Dach Ihres Gartenhauses sein, denn dieser wäre auf Dauer unzureichend. Im Video ist eine robuste, besandete V 13 Dachpappe zu sehen. Die Dachpappstifte, mit denen diese befestigt ist, sind dabei deutlich zu sehen. Mit der Zeit bilden sich an diesen Stellen Löcher, sodass sich unter den Dachbrettern Wasser ansammeln kann und das Holz trotz Imprägnierung bereits nach relativ kurzer Zeit zu faulen beginnt. Anders sieht es jedoch aus, wenn Sie diese V 13 Dachpappe zur klassischen Dacheindeckung mit Schindeln als sogenannte Vordeckbahn, also als eine schützende und wasserführende Schicht verwenden. Das Dach Ihres Gartenhauses sollte auch über eine gewisse Mindestneigung von in der Regel 12 Grad verfügen, damit das Regenwasser zügig ablaufen kann. Zwar sind die Schindeln aus Dachpappe sehr haltbar und widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse, allerdings kann ihnen stehendes Wasser und eine permanente Durchfeuchtung deutlich zu schaffen machen. 

Langlebiger Schutz bei richtiger Vorgehensweise

Auf der im Video eingedeckten Fläche ist kein Dachpappstift mehr zu sehen, da die Schindeln überlappend genagelt wurden. Bitumenschindeln können bei der Herstellung bereits zu Bahnen geschnitten sein, auf denen mehrere Schindeln zusammengefasst sind, jedoch sind sie auch in einzelner Ausführung erhältlich. An der Schindel-Oberseite befindet sich das Feld zur Auflage und Befestigung für die nächste. Die Schindeln werden übereinander gelegt, während die oben befindliche das Auflagefeld der darunter befindlichen überlappt. Ein Teerstreifen sorgt bei Sonneneinstrahlung und dem Auflagedruck dafür, dass sich die Schindeln fest verkleben und die Festigkeit der Bedachung zusätzlich erhöht. Auf diese Weise entsteht die charakteristische Optik der Bitumenschindeln. Beim Vernageln der Schindeln müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Nur so viele Nägel verwenden wie unbedingt nötig
  • Nägel müssen stets gerade eingeschlagen werden
  • Nicht zu tief: Der Nagelkopf darf nicht in die Oberfläche der Schindeln eindringen
  • Nägel nicht zu nah an den Rändern einschlagen
  • Schindeln sorgfältig und gleichmäßig anordnen

Holz-Blech.de empfiehlt ihren kleinen Trick beim Aufbau, sowohl für einen zusätzlichen Schutz der Giebelblenden als auch für eine ansprechende Optik. Dazu wird die Dachpappe dort wie im Video zu sehen zirka 2,5 cm hochgezogen, um ein Eindringen von Wasser zu verhindern. Darauf wird nun ein entsprechend gekantetes Giebelblech montiert, das zusätzlich ein schnelles Vergrauen der Giebelblenden verhindert.

Zahlreiche Varianten stehen zur Auswahl

Schindeln aus Dachpappe bieten viel Gestaltungsspielraum bei der Bedachung Ihres Gartenhauses und sind in Biberschwanz-, Rechteck- oder auch Sechseckform erhältlich. Sie werden nicht nur in Ausführung aus besandeter Dachpappe angeboten, sondern ebenso mit aufgerauter und gebürsteter Beschaffenheit. Darüber hinaus gibt es Schindeln mit glatter, nahezu glänzender Oberfläche, welche im Aussehen kaum noch an Dachpappe erinnern. Die ebenso breite Farbpalette reicht von ziegelrot über dunkelgrau bis hin zu schwarz und bietet unter anderem auch marmorierte Farbverläufe oder werkstoffähnliche Optiken. Eine Dacheindeckung mit Schindeln aus Dachpappe kann, wie auch Trapezbleche, bei richtiger Umsetzung sehr lange haltbar sein und Ihr Gartenhaus etwa 10 bis 15 Jahre lang gut schützen.